Aquabike.Events

Find aquabike races in Europe

Veranstalter FAQ

Du möchtest im Rahmen deines Triathlons auch einen Aquabike Bewerb austragen? Das sind gute Nachrichten! Aber vielleicht hast du noch die eine oder andere Frage, oder bist du dir über manche Dinge nicht ganz sicher. Daher habe ich einige Veranstalter gefragt, worauf man achten muss, wenn man ein Aquabike Rennen in sein Triathlon Event mit aufnehmen möchte. Die folgenden FAQ basieren auf Ihrem Feedback.

 

Mit welchen zusätzlichen Kosten muss man für ein Aquabike Rennen im Rahmen eines Triathlons rechnen?

Es wird wahrscheinlich eine kleine zusätzliche Gebühr für die Zeitnehmung für eine weitere Kategorie fällig. Das sollte sich allerdings in Grenzen halten. Schließlich ist kein zusätzliches Hardware-Setup, also keine zusätzlichen Zeitnahme-Punkte oder sonstiges, erforderlich. Abgesehen davon kommen noch die Kosten für die zusätzlichen Preise hinzu. Üblich sind hier Preise für die ersten Drei Damen und Herren gesamt. Das war´s auch schon. Die zusätzlichen Kosten sind also recht überschaubar.

 

Inwiefern gibt es zusätzlichen organisatorischen Aufwand mit einem Aquabike Event?

Das hängt sehr davon ab, welche Entscheidung man bezüglich des Ziels des Aquabike Rennens trifft (siehe unten). Abgesehen davon gibt es tatsächlich keinen nennenswerten Mehraufwand.

 

Wo muss bei einem Aquabike Wettkampf die Finishline liegen?

Es gibt mehrere Optionen, an welcher Stelle man die Ziellinie des Aquabike Rennens setzt. Aus Sicht des Veranstalters hat jede Option so ihre Vor- und Nachteile. Das hängt vor allem auch von der Lage der Wechselzone und der Distanz zur Triathlon-Finishline ab, aber auch was man den Athleten anbieten möchte. Hier also die verschiedenen Optionen:

1. Ziel am Eingang zur Wechselzone
Eine durchaus übliche Variante ist, das Ziel des Aquabike-Bewerbes am Eingang zu T2 (=Wechselzone für den Wechsel vom Radfahren zum Laufen) zu legen. Das ist in der Regel mit dem geringsten Aufwand für den Veranstalter verbunden. Man darf aber nicht vergessen, dass man den Athleten ev. auch Medaillen überreichen und die Timing-Chips einsammeln möchte. Abhängig vom der Lage der Wechselzone kann es außerdem für Aquabiker dann recht mühsam sein, zum Zielbereich zu gelangen, um dort ebendas zu tun, oder auch um sich dort am Finisher-Buffet zu verpflegen, weil der Weg möglicherweise recht weit ist, oder man vielleicht durch die eine oder andere Absperrung durch muss. Vor allem bei etwas größeren Starterfeldern sollte man auch bedenken, dass Aquabiker, die nach dem Eintritt in die Wechselzone stehen bleiben, oder gemütlich weiter gehen, auch den Triathleten im Weg sein könnten.

2. Ziel am Ausgang der Wechselzone
Auch das kann in manchen Fällen eine sinnvolle Option sein. Insbesondere, wenn a) die Triathlon-Ziellinie etwas weiter von der Wechselzone entfernt liegt und b) der Eingang zur Wechselzone etwas eng oder verwinkelt ist, über Gehsteigkanten o.ä. Hindernisse verläuft etc. In diesen Fällen könnte es doch zu brenzligen Situationen kommen, wenn zwischen zwei Aquabikern zu einem „Sprint Finish“ kommt. Solche Situationen können doch entschärft werden, indem man das Ziel ans Ende der Wechselzone (oder auch kurz danach) verlegt.

3. Ziel an der Triathlon-Finishline
Diese Variante bietet mit Sicherheit das beste „Finish“-Erlebnis für Athleten, aber auch für Zuschauer, die bei anderen Optionen möglicherweise gar nicht mitbekommen, dass gerade jemand ein Rennen beendet oder sogar gewonnen hat. Aber es hängt natürlich immer von der Lage der Wechselzone und der Finishline ab, ob das möglich ist. Das Ziel sollte nicht allzu weit von der Wechselzone entfernt sein und es muss einen direkten Weg vom Ausgang der Wechselzone zum Ziel geben, der möglichst nicht den Weg der Triathleten kreuzt. Hier sind also möglicherweise kleinere Änderungen oder Ergänzungen am Setup erforderlich, wie etwa ein zusätzlicher Korridor, ein paar zusätzliche Absperrgitter oder Wegweiser (wenn Aquabiker in eine andere Richtung abbiegen als Triathleten).

4. Ziel auf der Radstrecke
Eine weitere Option ist, das Ziel direkt auf der Radstrecke, optimalerweise ein paar hundert Meter vor dem Eingang zur Wechselzone, zu platzieren. In diesem Fall findet der Zieleinlauf der Aquabiker also direkt am Rad statt. Diese Option wird nur selten gewählt, da sie doch mit einigem zusätzlichen Aufwand einhergeht. So ist hier ein zusätzliches Setup der Zeitnehmung erforderlich und auch Zielbogen über der Straße wäre zumindest empfehlenswert, damit das Ziel für Aquabiker auch gut erkennbar ist. Außerdem muss man überlegen, wo Aquabike Athleten danach ihre Räder platzieren können (ohne den Triathleten im Weg zu sein), wie und wo sie Medaillen bekommen, und wie sie zum Zielbereich gelangen, etwa um sich am Finisherbuffet zu stärken, oder die Timing Chips abzugeben.
Meines Wissens wird diese Option bisher nur bei internationalen Wettkämpfen (Welt- und Europameisterschaften) eingesetzt und ist wohl nicht gerade die einfachste Lösung bei kleineren Veranstaltungen. Der einzige Vorteil dieser Variante ist vermutlich, dass es im Fall eines „Sprint Finishs“ wohl die sicherste Option ist.

Bezüglich möglicher gefährlicher Situationen vor oder in der Wechselzone im Fall eins Sprint Finishs ist mit Sicherheit etwas, das man bedenken sollte, ABER: Ich habe dazu mehrere erfahrene Veranstalter und auch Athleten befragt und keiner davon wusste über gefährliche Situationen am Eingang zur Wechselzone zu berichten. Jedenfalls nicht mehr, als sie auch unter Triathleten passieren.

 

Können Aquabiker gemeinsam mit Triathleten starten?

Ja, das ist kein Problem. Bei einem Event mit vielen Startern ist es natürlich für Aquabike Athleten deutlich angenehmer, nicht gemeinsam mit der Horde an Triathleten in´s Wasser gehen zu müssen. Eine eigene Startwelle wäre hier klar von Vorteil – aber keineswegs ein Muss.

 

Was gibt´s sonst zu berücksichtigen?

Auch wenn Aquabike praktisch vollständig in einen Triathlon integriert werden kann, wäre es doch sehr hilfreich, wenn Aquabiker eigene Startnummern haben (also ein eigener Nummern-Bereich, oder sogar eine eigene farbliche Kennzeichnung), damit Athleten während des Rennens auch sehen können, wer ein Konkurrent und wer in einem anderen Wettbewerb ist (sowohl Aquabiker als auch Triathleten).
Abhängig davon, wo das Aquabike-Finish liegt, muss man möglicherweise auch den Ort der Penalty Box überdenken. Befindet sich diese in oder kurz nach der Wechselzone, kann das Aquabike Finish nicht am Eingang zur Wechselzone liegen. In diesem Fall müsste man die Penalty Box noch vor der Wechselzone aufbauen. Auch wenn das Aquabike-Ziel an der Triathlon-Finishline liegt, muss darauf geachtet werden, dass Aquabiker diese am direkten Weg von der Wechselzone zum Ziel passieren.

 

Fazit

Wie man sieht, ist die Frage, an welche Stelle man die Ziellinie des Aquabike-Rennens setzt, definitv etwas, worüber man sich Gedanken machen muss. Aber abgesehen davon sind die zusätzlichen Kosten und der zusätzliche Aufwand doch sehr minimal. Wenn du weitere Fragen hast, kontaktiere uns doch einfach, oder noch besser: Werde Teil der Aquabike Community und tritt unserer Facebook-Gruppe bei. Dort findest du Aquabike-Athleten und auch andere Veranstalter, die bei Fragen immer gerne weiterhelfen.

No Reviews

  1. I started 2016 at the Triathlon European Championship in Walchsee. We had a rolling start, so the swim in the clear freshwater lake was easy and fun. The transition zone was an unique expierence, because every athelte was given a supporter to help them get changed (wetsuit, sun protection,…). The transition zone offered enough space and was easy to orientate. The bike course consitsts of two laps of 45 km each. It is beautifully idyllic with not too few meters of altitude (1140hm), but also partly narrow and curvy. The nice thing is, you often have opposite areas, so you can see and follow your comrades :-). The run split afterwards was also pretty good – 4 laps around the wonderful lake. The best thing, I ever expierenced was the finisher buffet – there were so many differernt offers – starting from soups, pizza, to a lot of differrent pastries and sweets. If I have to sum it up in one word, it would be – AMAZING 🙂